PAE und DEP

32-bit Architektur

Ein 32-bit System hat einen Adressraum um Geräte zu adressieren. Dieser würde knapp ausreichen um ganze 4GB Ram zu adressieren, doch die restliche Hardware des Computers muss auch irgendwie angesprochen werden können.

http://blogs.msdn.com/oldnewthing/archive/2006/08/14/699521.aspx

Physical Adress Extension (PAE)

Durch diese Gegebenheit ist eine “Physical Adress Extension” nötig, welche es ermöglicht einen grösseren Adressraum als nur 32-bit zu verwenden. Bei verwendung der Option “/pae” werden insgesamt 36-bit eingesetzt, dies ermöglicht eine Adressierung von bis zu 64GB Ram.

Data Execution Protection (DEP)

PAE wird auf einem Computer welcher DEP unterstützt und auf welchem ein 32-bit OS läuft automatisch aktiviert. In der boot.ini wird DEP mit der Option “/noexecute” gesteuert.

DEP ausschalten, Windows XP

Wird DEP unter Windows XP ausgeschaltet, wird auch gleichzeitig PAE ausgeschaltet. Diese kann aber wieder durch angabe des Switches “/pae” aktiviert werden.

DEP deaktiviert:

“/noexecute=alwaysoff” entspricht automatisch “/noexecute=alwaysoff /nopae”

DEP deaktiviert, aber PAE aktiviert wäre somit:

“/noexecute=alwaysoff /pae”

DEP ausschalten, Windows 2003

Anders als bei Windows XP wird bei Server 2003 PAE nicht deaktiviert wenn “/noexecute=alwaysoff” gesetzt ist, selbst nicht bei Angabe des “/nopae” Parameters. Um hier beide Optionen wirklich auszuschalten muss der spezielle Parameter “/execute” verwendet werden (gültig ab Windows Server 2003 SP1).

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s